Ein wunderschöner Tag ist vorüber gegangen!
Der PSV Allgäuer-Western-Reiter e.V. freut sich über die zahlreiche positive Resonanz!
Das motiviert uns natürlich wieder, solch eine Veranstaltung im nächsten Jahr wieder durchzuführen.

Vielen Dank an alle Teilnehmer, Sponsoren und Zuschauer!

 

Patternbook: 

Patternbook.pdf (1.36 MB)


 

 

Der PSV Allgäuer-Western-Reiter e.V. plant bereits für sein nächstes Event. Und somit werden wir am 25.03.2017 für unseren Nachwuchs auf der schönen Reitanlage Leutkirch / Haid einen Kinderreittag  organisieren.

Wir freuen uns jetzt schon auf diesen schönen Tag, wo Kinder, Jugendliche und Erwachsene Einsteiger im Vordergrund stehen werden.

 

Details
Freizeitreitertag mit Kids-Day, Mannschaftsreiten für Kinder-Jugendreitschulen und Prüfungen für erwachsene Einsteiger. Zusätzlich gibt es tolle Sonderprüfungen für alle Leistungsklassen. Der Freizeitreitertag ist reitweisenübergreifend und wird angelehnt an das EWU-Regelbuch gerichtet. KEINE VERBANDSZUGEHÖRIGKEIT ERFORDERLICH + RASSEOFFEN!

 

 

 

 

 INFO ZU DEN DISZIPLINEN BEIM FREIZEITREITERTAG

Da vielleicht nicht alle Interessierten wissen, was bei den jeweiligen Prüfungen verlangt wird, stellen wir euch hier die wichtigsten Disziplinen kurz vor, die bei uns ausgeschrieben sind.
Wir verlinken hierzu Erläuterungen zu den einzelnen Disziplinen von der EWU-HP (westernreiter.com).
"In Hand" heißt geführt. Bei "In Hand Pleasure" gibt es keinen Galopp. Uns geht es bei dieser Prüfung darum, den Teilnehmern ´vor den gerittenen Prüfungen noch einmal die Chance zu geben, ihr Pferd geführt an die Turniersituation zu gewöhnen.
Auf YouTube kann man auch diverse Videos zu den einzelnen Disziplinen anschauen. Natürlich unterscheidet sich das Niveau je nach Leistungsklasse erheblich! Hier ein paar reele Beispiele.

Trail LK 5: https://www.youtube.com/watch?v=UR6dcsW4frM
WHS LK 4: https://www.youtube.com/watch?v=PiKxd-hGGrE
Pleasure LK 4/5: https://www.youtube.com/watch?v=PNM_WI1m3dw
Ranch Riding LK 5: https://www.youtube.com/watch?v=ol0Opah7Qgs
Showmanship at Halter LK 5: https://www.youtube.com/watch?v=SVHv3ofrZkw
Basis Rittigkeit: https://www.youtube.com/watch?v=6dBnSx9ExjQ
Walk Trot Pleasure: https://www.youtube.com/watch?v=jBCD1x2zoPo
Info Horse&Dog Trail: https://www.youtube.com/watch?v=CIhqaoCtzUg

Unser Horse&Dog Trail wird sehr einfach werden, ohne Galopp. Der Hund muss an einem Hinderniss vorrausgehen, ansonsten warten, nachkommen + bei Fuß gehen, im Schritt und Trab. Ableinen mit Absteigen erlaubt.

Hier ein Video einer ENGLISCHREITERIN, die auf einem Westernturnier in der Pleasure startet. Sehr, sehr nett gemacht und informativ. BITTE beachten: bei der Pleasure wird IMMER ausgesessen! 
https://www.youtube.com/watch?v=ESpQxTnbv1Y

1. Western Horsemanship (WHS):
Western Horsemanship
Bei der Horsemanship stehen die Leistungen des Reiters im Vordergrund. Zur Bewertung kommen unter anderem die Hilfengebung und die Haltung des Reiters während der einzelnen Lektionen. Die verlangte
Einzel-Aufgabe muss sehr exakt ausgeführt werden, was auch eine enorme Kontrolle des Pferdes voraussetzt.
Es sind keine spektakulären, dafür aber penibel nachzureitende Mannöver, die verlangt werden. Die Einzelaufgabe geht zu 80 % in die Wertung ein. Der zweite Teil einer Horsemanship fließt zu 20 % in
die Wertung ein. Optisch ist dieser zweite Teil eine Pleasure. Im Gegensatz zu einer Pleasure wird hier allerdings weiterhin vor allem das reiterliche Können des Menschen beurteilt.
Erläuterung:
http://westernreiter.com/wp-content/uploads/2016/02/PPP_Western_Horsemanship_11_2015.pdf

2. Western Pleasure (WPL):
Western Pleasure
Ein gut ausgebildetes Western Pleasure Pferd geht ruhig und gelassen am losen Zügel und ist aufmerksam gegenüber seinem Reiter und mit feinen Hilfen zu regulieren. Es soll wie schon der Name der Prüfung sagt, seinem Reiter Freude machen. In der Prüfung werden die drei Gundgangarten, die Bewegungsqualität und die Gesamterscheinung des Pferdes beurteilt.
Die Pferde werden in einer Gruppe in der Bahn vorgestellt, wobei schnellere Pferde innen überholen dürfen.
Positiv bewertet werden Pferde, die am angemessen losen Zügel mit einer ihrem Exterieur entsprechenden entspannten Kopf- und Halshaltung flüssig und leichtfüßig vorwärtsgehen. Das Pferd soll sich in allen Gangarten
ruhig, aber mit guter, in Richtung Schwerpunkt tretender Hinterhand und traktrein und gleichmäßig bewegen. Es soll einen freundlichen und willigen Eindruck machen.
Am Ende der Prüfung wird das Rückwärtsrichten verlangt, auch hierbei soll das Pferd mit minimalen Hilfen flüssig und gerade Rückwärtstreten.
Der Richter schaut alle Teilnehmer in der Bahn gleichzeitig an und gibt die Gangarten vor. Er kann – je nach Regelbuch – Verstärkungen in allen Gangarten verlangen.
Als Fehler gelten bzw. Abzüge gibt es für: zu tiefe Kopfhaltung (in der Profilansicht: die Spitze der Ohren soll nicht tiefer sein als der Widerrist), untakmäßige Gänge, zu hohes oder extrem niedriges Tempo, falsche
Gangart, Unterbrechung der Gangart, unnatürliches Aussehen des Pferdes. In den Leistungsklassen 4-5 fließt noch die Harmonie zwischen Pferd und Reiter ein, d.h. auch der Reiter wird bewertet.
Erläuterung:
http://westernreiter.com/wp-content/uploads/2016/02/PPP_Western-Pleasure_2015.pdf


3. Showmanship at Halter (SSH):
Bei der Showmanship at Halter wird das Pferd an der Hand den Richtern vorgeführt. Neben der korrekten Aufstellung des Pferdes und der genauen Absolvierung der Aufgabe gehört auch der Pflegezustand von Pferd, Ausrüstung und Kleidung zu den Bewertungskriterien.
Erläuterungen:
http://westernreiter.com/wp-content/uploads/2016/02/PPP_Showmanship11_2015.pdf


4. Ranch Riding (RR):
Das Ziel der neuen Disziplin Ranch Riding ist es, ein willig an den Hilfen stehendes Pferd zu präsentieren, welches auch in höheren Gangarten leicht zu kontrollieren ist. So werden neben extended Trot und Lope
auch andere Pflichtmanöver, wie Side-Pass, Galoppwechsel und das Überreiten
von Stangen gefordert, um die Vielseitigkeit und Rittigkeit eines guten Ranch Pferdes herauszustellen. Eine leichte Zügelverbindung ist dabei gewünscht.
Erläuterungen:
http://westernreiter.com/wp-content/uploads/2016/02/PPP_Ranch_Riding07_2015.pdf


5. Trail (TH):
In dieser Geschicklichkeits-Prüfung müssen die Pferde mindestens sechs Hindernisse bewältigen. Beim Trail sind Nervenstärke, Vertrauen vom Reiter ins Pferd sowie auch das Vertrauen des Pferdes in den Reiter
gefordert. Der Reiter muss zum Beispiel ein Tor öffnen und so durchreiten, dass eine Herde imaginärer Rinder auch nicht die geringste Gelegenheit hätte, ebenfalls das offene Tor passieren zu können. Ein anderes
Hindernis ist die Brücke, die von dem Pferd vorsichtig, aber bereitwillig überquert werden soll. Auch müssen am Boden liegende Stangen, die man sich als Unterholz im Wald vorstellen kann, ohne Berühren in den
verschiedenen Gangarten überschritten werden. Eine andere Übung ist das Rückwärtsrichten des Pferdes durch ein enges Stangen-L oder Stangen-U.
Das gute Trailpferd soll sich unerschrocken und überlegt jedem noch so seltsamen Hindernis nähern, es prüfen und dann ohne Verzögerung bewältigen.
Erläuterungen:
http://westernreiter.com/wp-content/uploads/2016/02/PPP_Trail08_2015-2.pdf